5 Fragen an Cindy & Sven

22. September 2020 Sara – MohnMedia

Im letzten Artikel unserer neuen Rubrik "5 Fragen an..." habt ihr bereits erfahren, was eine Werkstudentin im Marketing macht. Nun wollen wir euch zwei Menschen vorstellen, die vor allem für zukünftige Azubis besonders interessant sein könnten.  

Und zwar: Cindy Turczynski & Sven Koeper 

Cindy ist 26 Jahre alt und kommt aus Lemgo. Sie betreut zusammen mit Sven Koeper das  
1. Lehrjahr der Mediengestalter in der Ausbildungsabteilung. Nebenbei studiert sie auch noch Medienproduktion. Zu ihren Hobbys zählen Cosplay, E-Bass spielen, DIY und Gesellschaftsspiele. Außerdem ist sie auch für Festivals und Outdoor-Aktivitäten zu haben. 

Seit diesem Jahr wird sie von Sven Koeper unterstützt. Sven ist 30 Jahre alt und wohnt in Rheda-Wiedenbrück. In seiner Freizeit schaut er gerne Filme und Serien. Außerdem interessiert er sich für Fußball und Politik. 

 

»Was genau sind eure Aufgaben in der Ausbildungsabteilung?«


Cindy:  
In der Ausbildungsabteilung kümmere ich mich meistens um „Workshops“, in denen geballtes Fachwissen vermittelt und angewendet wird. Ich erstelle und leite Übungsaufgaben zu Photoshop, InDesign, Illustrator und allem, was ein Mediengestalter darüber hinaus beherrschen muss. Zusätzlich fallen auch mal organisatorische Aufgaben und das langfristige Planen der Wissensvermittlung an, z.B. der Einsatz von Lernplattformen oder die Digitalisierung der Ausbildungsabteilung. 

Sven: 
Aktuell betreue ich zusammen mit zwei Kolleginnen das 1. Ausbildungslehrjahr der Mediengestalter, welches dieses Jahr neun Personen umfasst. Zusätzlich kümmere ich mich um betrieblich-organisatorische Inhalte, wie z.B. die Arbeitsorganisation und Infrastruktur der Ausbildungsabteilung, um den täglichen Arbeitsablauf zu gewährleisten. 

 

»Warum habt ihr euch dazu entschieden Ausbilder zu werden?«


Sven:  
Die Zusammenarbeit mit jungen Menschen war für mich bis zum Abschluss meiner eigenen Ausbildung ein großes Hobby. Jetzt habe ich die Chance bekommen dieses und meinen Beruf zu kombinieren. Ich hoffe meine Begeisterung für den Beruf auf die neuen Mediengestalter übertragen zu können. Die betrieblichen Möglichkeiten von Mohn Media bieten dank der eigenen Ausbildungsabteilung der Vorstufe beste Voraussetzungen, um dieses fokussiert anzugehen. 

Cindy: 
Als ich gefragt wurde, ob ich mir vorstellen könnte als Ausbilderin tätig zu werden, hatte ich noch nie darüber nachgedacht. Doch ich brauchte nicht viel Bedenkzeit, um festzustellen: Das ist genau das, worauf ich Lust habe. So kann ich nicht nur mit meinem technischen Fachwissen glänzen, sondern dieses direkt weitergeben an zukünftige Mediengestalter-Kollegen. Dieser Job wird zudem nie langweilig. Jedes Jahr kommen und gehen neue Auszubildende, das Berufsbild ist im ständigen Wandel und die Herausforderungen sind immer wieder neue. 

 

»Was gefällt euch an eurem Beruf am meisten?«


Cindy: 
Am besten gefällt mir die direkte Zusammenarbeit mit den Auszubildenden. Der direkte Dialog auf Augenhöhe ist nicht nur für die fachliche, sondern vor allem auch für die persönliche Weiterentwicklung sehr wichtig. Diese Entwicklung miterleben zu können, ist meine größte Motivation mit Geduld und Empathie jedem einzelnen Auszubildenden zu begegnen. 

Sven: 
Ganz klar: die Aufgabenvielfalt in Verbindung mit den tollen Kolleg*innen. Dank der unterschiedlichsten Aufgabenfelder wird es nie langweilig. Besonders nicht, wenn eine Vielzahl von Auszubildenden mit unterschiedlichsten Charakteren sowie interne und externe Kunden in der täglichen Arbeit involviert sind. Die Digitalisierung schreitet auch hier voran, so dass die Augen immer wieder auf neue und spannende Projekte gerichtet sind. 

 

»Wieso arbeitet ihr bei Mohn Media?«


Sven: 
Man kann seine eigenen Stärken ausleben – egal, ob im Vertrieb, in der Vorstufe, Druckerei oder Werkbinderei. Genau das habe ich getan und die Aufgaben übernehmen dürfen, die mir sehr gut liegen und bei denen ich mich stetig weiterentwickeln kann. Nicht zuletzt dank der Förderung meiner Vorgesetzten und Unterstützung meiner Teamkollegen*innen. Zusätzlich bin ich durch meine Mutter seit Kindheitstagen mit der Firma verbunden, so dass Mohn Media für mich mehr ist als „nur irgendein Job“. 

Cindy: 
Mohn Media bietet als vollstufiger Druckereibetrieb unzählige Möglichkeiten. Vor allem für die Lehre der technischen Inhalte bringt dies große Vorteile mit sich. In welcher Berufsschule kann man sonst im Unterricht „mal eben“ ein paar Schritte gehen und sich die Drucktheorie direkt in der Praxis an der Maschine anschauen? 

 

»Welche Tipps habt ihr für zukünftige Azubis?«


Cindy: 
Haltet die Augen offen – versucht, bewusst durch den Alltag zu gehen und nehmt euer Umfeld wahr, es gibt immer Neues zu entdecken. 

Sven: 
Setzt euch mit Mohn Media und den Chancen auseinander, die mit der Ausbildung in unserem Betrieb gegeben werden. Zeigt Interesse, Einsatz und Begeisterung für die Berufe, dann stehen euch bei uns alle Wege und Möglichkeiten offen. 
 

Danke an Cindy & Sven! 

Sara

Mediengestalterin

Sag uns was du denkst!