100 Tage bei Mohn Media

06 . Dezember 2017 |  Lina-Marie Meier -  Berufsfelder

Nikolaustag – der Tag an dem die neuen Azubis 100 Tage in einem großen Team arbeiten um Bücher, Kataloge, Zeitschriften und vieles mehr zu drucken. Heute vor 100 Tagen sammelte sich ein neuer Ausbildungsjahrgang und begann das Abenteuer Ausbildung. Was die »Neuen« zu ihren ersten Erfahrungen bei Mohn sagen liest du hier!


Daniel Gertheinrich und Jonathan Warwel, Industriemechaniker

Nach der Einführungswoche mit allen Azubis, in denen uns verschiedene Abteilungen gezeigt wurden, begann unsere Zeit in der Schlosserei. Dort bekamen wir unsere eigene Werkbank zugeteilt, an der wir mit den grundlegenden Aufgaben der Ausbildung begannen. Mittlerweile haben wir uns gut eingelebt und können sagen, dass uns die Ausbildung gut gefällt.


Dennis Renpening und Florian Friesen, Mechatroniker

Die ersten 100 Tage der Ausbildung haben wir zum Teil in der Schlosserei und in der Elektrowerkstatt verbracht. In der Schlosserei haben wir die Grundausbildung in der Mechanik absolviert, dazu gehören Tätigkeiten wie Bohren, Pfeilen und Biegen. Während wir in der Elektrowerkstatt den Fokus auf Schaltungen und ihre Funktionen gelegt haben. Zusammenfassend verliefen die 100 Tage sehr abwechslungsreich.


Sebastian Gliesguth, Buchbinder

Meine ersten 100 Tage bei Mohn Media waren sehr abwechslungsreich und interessant. Man hat bis jetzt schon einige Abteilungen und Mitarbeiter kennengelernt. Erste Freundschaften wurden schon geschlossen mit Mitarbeitern und anderen Auszubildenden. Die Maschinenführer und Ausbilder sind sehr hilfsbereit und immer freundlich. Erste Einblicke ins zukünftige Arbeitsleben sind so schon von statten gegangen. Auch die Schule im Corporate Center ist super, der Unterricht ist leicht verständlich, die Lehrer sind super nett und man hat viel Spaß im Unterricht mit den anderen Azubis.

So fällt das Fazit nach 100 Tagen MohnMedia durchweg positiv aus und macht Lust und Freude auf mehr.


Tom Berief und Niklas Friesen, Elektroniker für Betriebstechnik

In den ersten 100 Tagen bei Mohn haben wir viel gelernt. Zu Beginn haben wir unsere Kollegen kennengelernt und das Betriebsgelände erkundet. Wir Elektroniker haben danach mit der sechswöchigen Querausbildung in der Schlosserei begonnen, wo wir viel darüber gelernt haben Werkzeuge und Werkstoffe ordnungsgemäß zu verwenden und zu verarbeiten. Danach haben wir mit der eigentlichen Ausbildung in der Elektrowerkstatt begonnen, bei der wir seitdem viel Spaß haben.


René Reimann, Mediengestalter

Bevor ich in die Ausbildung zum Mediengestalter bei MohnMedia startete hatte ich zwar eine grobe Vorstellung davon, was im Betrieb geschieht und welche Rolle ich spielen würde, allerdings lagen viele Dinge noch komplett im Unklaren. Dies sollte aber nicht mehr lange so bleiben. Zum Start in das Arbeitsleben versammelten wir neuen Azubis uns in einem Konferenzraum, in welchem wir direkt von der Geschäftsleitung, der Personalabteilung, dem Betriebsrat und der JAV begrüßt wurden. Auch unsere Ausbilder stellten sich und das Unternehmen vor und ließen uns Azubis dann die Zeit, uns durch Aufgaben und Gespräche gegenseitig etwas kennenzulernen. Der Ablauf des ersten Tages gefiel mir wirklich sehr, da überall eine extrem freundliche, humorvolle Atmosphäre herrschte und ich letztendlich nicht nur meine Ansprechpartner, sondern gleichzeitig auch noch Kollegen aus anderen Berufszweigen kennenlernen konnte. Nach einem großen Erkundungsprojekt durch den ganzen Betrieb – welches sehr spannend war und mir viel über die einzelnen Arbeitsabläufe klarmachte – endete die erste Woche mit einer Radtour durch Gütersloh und einem anschließenden Grill-Nachmittag. Die Aktion hat echt Spaß gemacht und die Beziehungen zwischen uns Auszubildenden noch weiter ausgebaut. Wenn ich an den ersten Tag in meiner Abteilung zurückdenke muss ich sagen, dass ich niemals erwartet hätte, in ein paar Monaten so gut zurechtfinden und so viele Dinge lernen und umsetzen zu können. Die Ausbilder sind die gesamte Zeit über sehr aufgeschlossen und hilfsbereit gewesen und haben sehr dazu beigetragen, dass wir Azubis so schnell mit unseren Arbeitsumgebungen vertraut geworden sind. Auch die Berufsschule bietet einen guten Start: Die Unterrichtsräume sind leicht aufzufinden und außerdem handelt es sich bei einigen Lehrern sogar um die eigenen Ausbilder, was den Unterricht noch lockerer gestaltet.

Wenn ich einem neuen Azubi etwas für die ersten Tage bei Mohn Media mitgeben müsste, wäre das Folgendes: »Lass es einfach auf dich zukommen! Mach dir keine großen Gedanken darüber was du alles leisten musst. Du wirst auf jeden Fall gut an deine Arbeitsumgebung herangeführt und schon bald ähnlich über deine erste Zeit denken wie ich!«


Lukas Warkentin und Jan Bethlehem, Medientechnologen Druck

Ich finde gut, dass es in meiner Abteilung eine Ausbildungsmaschine gibt, wo die Azubis schon selbst, natürlich mit einem Mitarbeiter, Drucken können. Dadurch kann man einen guten Einblick in den Beruf gewinnen. Die Azubis werden ebenfalls an den »großen« Maschinen eingesetzt und bekommen dadurch einiges an Erfahrung.


Eva-Martine Müller, Ausbilderin der Mediengestalter

Ich finde, diese Gruppe hat einen tollen Start hingelegt. Am ersten Tag haben sie die Sonne mitgebracht, sodass unser Gruppenfoto draußen stattfinden konnte. Dabei erwiesen sie sich gleich als fotogen und bei der anschließenden Vorstellungsrunde zeigten sie ihre medialen Talente. Spass hat auch die Fahrradtour mit allen neuen Azubis von Mohn Media am Freitag gemacht; das Wetter war immer noch gut und bei der gemütlichen Pause im Wapelbad gab es außer einem leckeren Grillteller noch ein spontanes Fußballspiel.


  • Zum Kennenlernen wurden Plakate gebastelt...
  • ...die anschließend vorgestellt und in der Schule aufgehängt.
Lina-Marie Meier

Mediengestalterin